BIN ICH BEREIT FÜR MEINEN UNTER­NEHMENSVERKAUF?

Ein Überblick über den Verkaufsprozess in vier Phasen: Persönliche Vorbereitung, Unter­nehmenswert­steigerung, Vermarktung und Verkauf.
02_01_BereitVerkauf_web

INHALT

Faktor ZEIT BEIM UNTERNEHMENSVERKAUF

Manche UnternehmerInnen unterschätzen die Komplexität und den Zeitbedarf für die Unternehmensnachfolge. Damit gefährden sie eine gute Nachfolgelösung, manchmal auch den Fortbestand des Unternehmens oder den Verlust von wichtigen Mitarbeitern.

 

Was hier hilft? Eine rechtzeitige und realistische Vorbereitung. Einzelne Schritte sollten idealerweise schon drei bis sieben Jahre vor dem Übergabezeitpunkt bedacht werden. So viel Zeit steht nicht mehr zur Verfügung? Keine Sorge, für den reinen Verkaufsprozess gibt es auch kompaktere Wege zum erfolgreichen Unternehmensverkauf.

Phase 1 | Persönliche Vorbereitung

In der ersten Phase machen VerkäuferInnen sich bewusst, wie das Unternehmen in Zukunft weitergeführt werden soll. Sie verschaffen sich einen Überblick über das Unternehmen, indem dessen Marktposition analysiert und der Wert des Unternehmens errechnen wird.

-7 JAHRE

(Achtung Haltefristen!)

-5 JAHRE
  • Stehen alle Gesellschafter hinter dem Verkauf?
  • Wer hat die Entscheidungshoheit?
  • Gibt es Gesellschafter, die ein Veto einlegen können?
  • Gibt es eine/n familieninternen NachfolgerIn?
  • Soll das Unternehmen verkauft werden?
  • Sollen Familienmitglieder nach dem Verkauf im Unternehmen bleiben?
  • Gibt es eine Unternehmensimmobilie?
  • Was soll mit der Immobilie
  • Immobilie mit verkaufen?
  • Immobilie herauslösen und an den Käufer vermieten?
  • Immobilie herauslösen und verkaufen?
-4 JAHRE
  • Was wäre mein Unternehmen aktuell wert?
  • Marktanalyse erfolgt?
  • Schwachstellenanalyse durchgeführt?
  • Vergleich mit den Marktbegleitern (Benchmarking) aufgestellt?

Phase 2 | Unternehmenswert

In der zweiten Phase steht die Wertsteigerung des Unternehmens im Mittelpunkt. Anhand der Bestandsaufnahme und validen Planung geht es nun in die Umsetzung zur Steigerung des Unternehmenswertes.
-3 bis -2 JAHRE

MAßNAHMENPLAN UMGESETZT?

  • Verantwortung an MitarbeiterIn abgegeben?
  • Zweite Führungsebene installiert?
  • GeschäftsführerIn angestellt?
  • Bedarf an neuen Maschinen?
  • Innovationen entwickelt?
  • Weitere Mitarbeiter eingestellt?
  • Marketing/Vertrieb ausgebaut?
  • Lagerbestand abgebaut?
  • Forderungslaufzeiten reduziert?
  • Lieferantenverbindlichkeiten geklärt?
    Ziel: optimaler Cash Flow
  • Lieferantenabhängigkeiten?
  • Kundenabhängigkeiten?
  • Pensionsverpflichtungen?
  • Materialaufwand reduziert?
  • Langfristige Lieferverträge abgeschlossen?
  • Kooperationen mit Lieferanten?
  • Effektiver Personaleinsatz?
  • Effizientes Arbeiten der Mitarbeiter?
  • Check: Funktioniert das Geschäftsmodell auch noch in 10 bis 20 Jahren?
  • Anpassungen für ein zukunftsweisendes Geschäftsmodell fortlaufend durchgeführt?
  • Neue Bereiche für ein langfristig tragfähiges Geschäftsmodell erschlossen?
  • Aktueller Unternehmenswert?
  • Haben die bisherigen
  • Weitere Optimierungsmöglichkeiten abgeleitet?

Phase 3 | VerkaufsVorbereitung

Nach der Unternehmensanalyse erstellt die Verkäuferseite ein aussagekräf-tiges Detailexposé (Informationsmemorandum). Dieses gibt potenziellen KaufinteressentInnen einen wertvollen Unternehmensüberblick. Zugang zum Detailexposé erhalten InteressentInnen erst nach einer Vorauswahl des Verkäufers und Unterzeichnung einer Vertraulichkeitserklärung. Erfolgt daraus eine ernste Kaufabsicht, wird dies im Letter of Intent festgehalten.
-1 JAHR
  • Vermarktungsunterlagen (Detailexposé und anonymisiertes Kurzexposé)
  • Aktuelle Bewertung inkl. Planung durchgeführt und Kaufpreis ermittelt?
  • Unternehmen als Verkaufsobjekt positioniert?
  • Wunschkäufer festgelegt?
  • Was mache ich mit dem Erlös?
  • Wie lange möchte ich begleiten?
  • Beratervertrag?
  • Angestellt?
  • Käufersuche?
  • Käuferansprache über verschiedene Kanäle?

Phase 4: Verkauf und VERTRAG

Nach der Due Diligence (Überprüfung sämtlicher relevanten Daten und Unterlagen für ein umfassendes Bild des Käufers über das Unternehmen) und der Einigung über dieselben Vorstellungen und Ziele des Verkaufs geht es in die Vertrags- und Verhandlungsphase und somit in die Transaktion (Festlegung der Struktur und Finanzierung durch den Käufer).

Notartermin (Signing) Konnten sich KäuferIn und VerkäuferIn über alle Punkte im Kaufvertrag einigen, kommt es zum Vertragsschluss (Signing). Eine notarielle Beurkundung ist immer dann Pflicht, wenn Geschäftsanteile einer GmbH verkauft und abgetreten werden (Share Deal) oder Anteile einer KG verkauft oder mitveräußert werden. Auch die Veräußerung von Vermögenswerten (Asset Deal) muss unter Umständen beurkundet werden.

Verkauf (Closing) Mit dem Closing findet zu einem im Kaufvertrag festgelegten Datum die finale Eigentumsübertragung statt. Zu diesem Zeitpunkt wird auch der Kaufpreis fällig. Nach Eingang des Geldes auf dem Konto des Verkäufers, geht das Eigentum an den Käufer über und der Verkäufer kann sich auf andere persönliche oder berufliche Ziele fokussieren.


Laden Sie sich die Übersicht des gesamten Nachfolgeprozesses hier kostenfrei herunter.

Weitere Themen im Überblick